Schulmeister - Widdershausen aktuelles Projekt

Chronik Widdershausen
Direkt zum Seiteninhalt

Schulmeister

Chronik 2 > Schule
Daß dies mit Verstand geschah,
War Herr Lehrer Lämpel da.
Die alten Schulen in Widdershausen 1907, links die rote Schule (später das Textilgeschäft Trieschmann) und daneben die weiße Schule (später das Bürgermeisteramt)
Schulmeister und Lehrer in Widdershausen
Schulmeister Johannes Eizeroth/Eyzeroth
genannt "Schul Johanißen"
der Vater von Conrad Eitzeroth
Im Kirchenbuch von Dankmarshausen findet sich die Trauung von Barbara Eizrodin Schul Johanißen tochter zu Wiedershaußen
Schulmeister Conrad Eizeroth/Eyzeroth
oo 29. Nov. 1650 mit
Anna Zinn (1636 - 30.01.1715),
+ 1698
am 23. Mai 1654 von Superintendent Huetterod in
Eschwege zum Schulmeister in Widdershausen "konfirmiert"
Schulmeister Andreas Eizeroth/Eyzeroth,
Sohn (Johann)
geboren im Mai 1674,
begraben in Widdershausen am 11. Dez. 1739
als Schulmeister genannt am
17.03.1698 (Pate bei einem Sohn des Schulmeisters Ries in Lengers)
Schulmeister Justus
Christian Eyzeroth
geboren im März 1715, gestorben 30.10.1800
Schulmeister Eyzeroth aus Widdershausen
verwaltete 1750 die Floßanlegestelle. Dieser hatte die Flößer zu entlohnen und dafür zu sorgen, daß das Holz über Land weitertransportiert wurde.
Schulmeister
Johannes Eyzeroth
geboren am 02. Februar 1751, gestorben am 10.01.1823

Schulmeister
1815 nicht genannt
Auf dem letzten Kirchen-Konvent der Klasse Vacha in Widdershausen im Jahre 1815 wurde eine Visitation der Schule durchgeführt
Die Knaben sind schlecht unterrichtet und die Mädchen keine Schreibhefte. Die Schuld liegt an dem Fehlen eines fachlich geschulten Lehrerstandes.
Lehrer Martin Sippel
*1782 in Lispenhausen
+29.5.1835 Widdershausen

Untersuchung gegen den Lehrer Martin Sippel zu Widdershausen wegen Mißhandlung des Schülers Friedrich Zinn im Jahre 1815, Kurhessische Regierung Fulda, 1816-1867, von Rainer Polley,Hessisches Staatsarchiv Marburg
HStAM Bestand 100, Nr. 2918 Untersuchungsakten und Vernehmungsprotokolle
1. Ehefrau:
Anna Sabina Trieschmann
1783-1822 Widdershausen
2. Ehefrau
Eva Elisabeth Korngiebel
1781-1826 Widdershausen

Gesuch des ehem. Schullehrers Martin Sippel zu Widdershausen um Entschädigung für zwei entzogene Wiesenplätze, genannt 1828-1830 unter Betand 180 Landratsamt Hersfeld unter Nr.7422

Lehrer Kaspar Thamer
*1801 Berfa
1825-1857 Widdershausen
1857 nach Hazleton in Pennsylvania
Kaspar Thamer war von 1820 bis 1857 in Widdershausen.
Auswanderung 1857 nach Hazleton in Pennsylvania, zu seinem Sohn Heinrich, der bereits 1855 ausgewandert ist.
Gesuch des Schullehrers Kaspar Thamer zu Widdershausen um Dispensation seiner Verlobten Elisabeth Haas vom Heiratsalter, genannt 1825-1827 unter Betand 180 Landratsamt Hersfeld unter Nr. 3951
Lehrer Wiegand
1841 werden neben Thamer noch Wiegand, Pfaff und Sippel als Lehrer in Widdershausen genannt.

Lehrer Pfaff
1841 werden neben Thamer noch Wiegand, Pfaff und Sippel als Lehrer in Widdershausen genannt.

Lehrer Johannes Ickler
geb. am 19.05.1833 in Allendorf im Kreise Hersfeld als Sohn des Ackermanns Rudolph Ickler.
Ickler kam 1856 als Gehilfe von Lehrer Thamer nach Widdershausen, heiratet am 6.3.1859 Anna Margaretha Elisabeth Trieschmann geb. am 21.01.1841 aus Widdershausen
1875 wird er genannt in einer unrühmlichen Rolle in der Geschichte der evan.-luth.Gemeinde von Widdershausen.
Lehrer Johann George Adolf Lindemann
1887-1891
Untersuchung gegen den pensionierten Lehrer Johann Georg Lindemann zu Widdershausen wegen Vornahme unzüchtiger Handlungen an verschiedenen Schülerinnen
war 1880 2. Lehrer in Obersuhl, Patenamt für Georg Leonhard Schäfer aus Widdershausen 1880-1916
Lehrer Dippel
1887 genannt
Initiator und Gründungsmitglied MGV Liederkranz
Lehrer Simon
1887-1904
1887-1904 in diesem Zeitraum Chorleiter MGV Liederkranz
Lehrer Friedrich Wilhelm
1892
*01. Juni 1871 in Breitenbach im Kreis Schmalkalden, Prüfung im Königlichen Schullehrer Seminar in Dillenburg am 20.8.1891
bewarb sich in Widdershausen
Lehrer Heinrich Knoch
1894-1900
*08.07.1871 in Ottrau
+12.02.1953 in Bad Godesberg

Heirat am 15.11.1894 in Dankmarshausen
wird 1896 genannt, da seine Frau Mathilde geb. Lichtenhahn aus Dankmarshausen am 17.5.1896 einen Sohn Heinrich Alfred Knoch in Widdershausen geboren hat. Pate war der Lehrer Heinrich Dippel aus Philippsthal
Lehrer Theodor Haag
Geboren am 8. Januar 1879 zu Grävenwiesbach, Kreis Usingen.

Von 1900 bis 1902 in Widdershausen

Besuchte das Seminar zu Schlüchtern, genügte 1899 seiner Militärpflicht
Wirkte als Vertreter in Wahlershausen bei Kassel, war darauf 2 Jahre bis 1902 Lehrer in Widdershausen, Kreis Hersfeld, dann 3 Jahre lang in Schweinsberg, Kreis Kirchhain, und seit 1905 an den Bürgerschulen in Marburg an der Lahn. – Aus: Programm Marburg an der Lahn Oberrealschule 1911.
Lehrer Jakob Brandau
Jakob Brandau war seit dem 16.09.1903 auf der 1. Lehrerstelle und der Küsterstelle in Widdershausen tätig.
Er wird 1930 als Hauptlehrer genannt. Er legte seine erste Lehrerprüfung am 31.08.1904 und seine zweite Lehrerprüfung am 23.05.1908 in Schlüchtern ab.

Lehrer Martin Schäfer
Vom 15.09.1905 bis 01.04.1908 in der dreiklassigen Schule zu Widdershausen auf der 2. Schulstelle.
Schäfer wurde 1908 nach Nentershausen versetzt.
Martin Schäfer war der Sohn des Lehrers Heinrich Schäfer aus Gershausen im Kreise Hersfeld.

Lehrer Wilhelm Breiding
Geboren am 23.05.1888 in Witzenhausen.
Vom 01.09.1908 bis 01.10.1910 in Widdershausen auf der 2. Schulstelle.

Lehrer Walter Siegfried Hof
Geboren am 01.08.1891 in Berka an der Werra, er heiratet am 10.4.1920 die Klavierlehrerin Martha Elsa Ella Ewald geb. am 14.11.1891 in Kassel auf dem Standesamt II in Kassel.

HHStAW Bestand 527 Nr. II 1153, Personalakte in Wiesbaden
Siegfried Hof wurde am 01.08.1918 als Leutnant der Reserve schwer verwundet (Verlustliste Pr.1231)

Er wohnte 1929 in der Schulstr. 3 in Eisenach.

Er war Lehrer und wohnte 1946 auch mit seiner Frau Martha in Widdershausen
Lehrer Gustav Schäfer
wohnte in Hutten
Ab 01.10.1910 Lehrer in Widdershausen
Lehrer Heinrich Keim


Lehrer Heinrich Bürger1913 genannt, in 1914 als Uffz. leicht verwundet im Res. Inf. Regiment 71, in 1915 Fronturlaub in Widdershausen,
Vizefeldwebel Bürger erhält im Januar 1916 das EKII 8. Kompanie Inf. Reg. 188,
Lehrer Bürger wird im November 1916 aus dem aktiven Dienst entlassen und nimmt seinen Schuldienst in Widdershausen wieder auf.
Am 14. Juli 1916 hat sich Lehrer Bürger, der übrigens vom 1. August 1916 ab in Widdershausen endgültig, fest angestellt worden ist, in Vacha mit Frl. Melanie Wehner daselbst verheiratet.
Seine Frau bringt am 28.11.1919 eine Tochter in Widdershausen zur Welt.

Lehrer Heinrich Metz
Ab 16.01.1913 in Widdershausen als Lehrer für die 2. Schulstelle.
Er kam aus Hofgeismar.

Schulamtsbewerber Hilbig
Hilbigs Vertrag wird aufgehoben und er geht ab 16.01.1913 nach Biebrich am Rhein.

Lehrer Oskar Schenk
Im Januar 1917 erhält Oskar Schenk seinen Stellungsbefehl an die Front.
1920 genannt
Lehrer Schenk war im Nov 1915 zu Besuch in Widdershausen, er liegt im St. Vinzenz Lazarett in Hanau und kuriert sich von einer Schußwunde (inoperabel),
Am 05.07.1919 bringt Else Schenk geb. Schultheiß einen Sohn in Widdershausen zur Welt.
Lehrer Schnitzerling
Ab Januar 1918: Schnitzerling soll an zwei Tagen in der Woche in Widdershausen Schule abhalten, zur Unterstützung von Lehrer Brandau.
Lehrer in Heringen
Lehrer Reinhold Paul Gahl
geb. am 18.10.1893
Reinhold Paul Gahl war seit dem 01.09.1920 als Lehrer in Widdershausen tätig. Er legte seine erste Lehrerprüfung am 20.03.1914 in Krotoschin und seine zweite Lehrerprüfung am 23.05.1908 in Erlau ab.

Lehrer Drescher
1927 wechselt Lehrer Drescher von Widdershausen nach Löhlbach bei Haina (Ziegenhain).

Lehrer Heinrich Beyer
Vom 01.12.1923 bis 01.05.1930 in Widdershausen auf der 2. Schulstelle.
Kam von Niedergründau bei Gelnhausen und wurde 1930 nach Sachsenberg versetzt.

Lehrer Kuno Schreyer
Vom 01.05.1930 bis 01.01.1931 in Widdershausen auf der 2. Schulstelle.
Kam von Vohrenholz (Lippe).

Lehrer Karl Johann Friedrich Dahlke
geb. 24.03.1898 in Flatow (Grenzmark), Eltern: Schreinermeister Karl und Emma Dahlke geb. Nüske. War vom 1.1.1931 bis 1953 in Widdershausen. Kam aus Spielberg (Gelnhausen) und hat am 22.10.1922 in Spielberg geheiratet. Am 14.11.1953 zog er mit seiner Frau Anna Maria Margarethe Dahlke geb. Meissner geb. am 24.8.1894 in Flatow nach Röllshausen bei Ziegenhain. Er starb am 02.02.1955 in Röllshausen.

Fritz Paul Brosey Hauptlehrer
geb. am 14.04.1901 in Dresden, Vater: Friedrich Ernst Franz Brosey
Mutter: Ida Selma geb. Schulze
Volksschullehrer in Frankenberg in Sachsen von 1927 bis 1941,
von April 1952 bis August 1965 in Widdershausen, danach wurde er in den Ruhestand versetzt

Lehrer Horch
Lehrer Horch auf dem Klassenbild des Jahrgangs 1940 im Jahre 1952


Horst-Günther Woelk

geb. 29.11.1917 in Königsberg
von August 1952 bis August 1956 in Widdershausen, danach versetzt nach Alfeld/Leine

Heinrich Bechthold
geb. am 28.03.1913 in Dönhof, heute Vysokoye bei Saratov an der Wolga, nördl. von Volgograd,
Lehrer Bechthold kam von Hofbieber im August 1958 nach Widdershausen - Im Mai 1961 zog er nach Emmerich
hatte 2 Töchter in Widdershausen
Isolde geb. 1949
gründete FSV und Grüner Kreis
Rolf Eberhard Jaene
geb. am 23.08.1928 in Prenzlau in der Uckermark bei Stettin,
1959-1961 in diesem Zeitraum Chorleiter MGV Liederkranz,
von August 1958 bis Dezember 1961 in Widdershausen, danach versetzt nach Melsungen

Ernst Kallée Hauptlehrer
geb. am 11.07.1913 in Breslau,von Breitenbach nach Rotenburg/Fulda im Oktober 1965 in Widdershausen, Chorleiter vom MGV Widdershausen,
danach versetzt im September 1967 nach Asbach, Referent der VHS Bad Hersfeld 1978


Hans Gimm
geb. am 27.02.1928 in Eisenach
August 1961-1970 nach Philippsthal dort bis 1990

Frau Inge Lenz
Frau Lenz unterrichtete die 1. und 2. Klasse von 1960 bis 1975

Hans-Joachim Schunck
geb. am 02.03.1936 in Bitterfeld
von April 1961 bis August 1964 in Widdershausen, danach nach Neuenstein-Gittersdorf, Kreis Hersfeld, verstorben am 02.07.2014 in Gittersdorf

Helmut George
Herr George unterrichtete die
3. und 4. Klasse von 1963 bis 1967


Hans Worringen
1964-1965 nach Phillipsthal dort bis 1971

Besucherzaehler
© 1998-2021
Google

» World Wide Web » X5 Helpsite

Zurück zum Seiteninhalt